Braunkohle

Kraftwerk, © Harald Hirsch

Im Süden Brandenburgs und im Nordosten Sachsens liegt das Lausitzer Braunkohlerevier. Es ist nach dem Rheinischen Revier die zweitgrößte Braunkohlenlagerstätte in Deutschland. Die Förderung von Braunkohle und die Sanierung stillgelegter und auslaufender Tagebaue erfordern Braunkohlen- und Sanierungspläne. Diese werden von der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung auf der Grundlage des Landesentwicklungsprogramms und der Landesentwicklungspläne beider Länder Berlin und Brandenburg aufgestellt und von der Landesregierung Brandenburg als Rechtsverordnung verabschiedet.

Der Braunkohlenausschuss des Landes Brandenburg ist an der Aufstellung der Braunkohlen- und Sanierungspläne beteiligt.

letzte Änderung am 24.02.2016