Ausbau der Stromnetze

Foto Windrad Strommast

Mit dem erfolgreichen Ausbau und der wachsenden Bedeutung des dezentral aus erneuerbaren Energiequellen erzeugten Stroms sind die Anforderungen an den Ausbau der Netzstruktur erheblich gewachsen. Das heutige Stromnetz wird diesen Anforderungen immer weniger gerecht. Es muss in eine neue und leistungsfähige Infrastruktur investiert werden, die darauf ausgerichtet ist, den Strom von Windkraftanlagen in dünnbesiedelten Gebieten und auf hoher See sowie von einer Vielzahl dezentraler Erzeugungsanlagen wie Photovoltaik und Biomasse hin zu den verbrauchsstarken Zentren in Deutschland zu transportieren.

Es geht auch darum, die Stromnetze in Deutschland gezielt zu erweitern, damit sie im europäischen Verbund Leistungsspitzen Erneuerbarer Energien flexibel aufnehmen. Erforderlich ist vor allem der Bau von Nord-Süd Trassen, die den Strom aus den Windparks im Norden in die Verbrauchszentren im Westen und Süden leiten. Hierbei sollen neue Hochspannungsgleichstromübertragungstechnologien (HGÜ) zum Einsatz kommen, um den Strom verlustarm über große Entfernungen transportieren zu können.

Ein Bekenntnis zum europaweiten Ausbau der Erneuerbaren Energien zieht eine breite Zustimmung zum Netzausbau nach sich. Diese Zustimmung muss für Investoren und Verbraucher gleichermaßen darstellbar bleiben. Dazu werden aktuell in Brandenburg wie in ganz Deutschland kontroverse Debatten geführt.

letzte Änderung am 28.01.2016