Land der Erneuerbaren Energien: Leisterne 2008, 2010 und 2012

Brandenburg hat nach 2008 und 2010 auch in der Leitstern-Wertung des Jahres 2012 wieder Platz 1 belegt – als "Bestes Bundesland Erneuerbare Energien". Damit werden die seit Jahren andauernden Bemühungen und vor allem auch die Verabschiedung der Energiestrategie 2030 des Landes Brandenburg gewürdigt, mit dem erfolgreichen Einsatz Erneuerbarer Energien und ambitionierter Technologie- und Wirtschaftspolitik eine nachhaltige Energieversorgung auf den Weg zu bringen.

Mit der Verabschiedung der "Energiestrategie 2030" werden die ehergeizigen Ziele der Energiestrategie 2020 fortgeschrieben und an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Die wichtigsten Ziele der energiestrategie 2030 lauten wie folgt: 

  • Der Endenergieverbrauch soll bis 2030 um 23 Prozent sinken, das entspricht durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr. Der Primärenergieverbrauch soll um 20 Prozent sinken. Der Primärenergieverbrauch ergibt sich aus dem Endenergieverbrauch und den Verlusten, die bei der Erzeugung der Endenergie aus der Primärenergie auftreten.
  • Die erneuerbaren Energien sollen bis 2030 einen Anteil von mindestens 32 Prozent am Primärenergieverbrauch haben, am Endenergieverbrauch soll der Anteil 40 Prozent betragen.
  • Der Netzausbau und die Entwicklung der Speichertechnologien müssen verstärkt werden, um die Systemintegration der erneuerbaren Energien zu gewährleisten.
  • Um den Umbau der Energieversorgung und gleichzeitig die Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit zu gewährleisten, soll die Braunkohleverstromung effizient und CO2-arm fortgesetzt werden.
  • Die CO2-Emissionen sollen bis 2030 um 72 Prozent (auf 25 Millionen Tonnen gegenüber dem international üblichen Referenzjahr 1990) gesenkt werden.
  • Forschung und Entwicklung in den Themenfeldern Energie und Klima werden auch weiterhin nachdrücklich unterstützt.
  • Die transparente Informationspolitik wird fortgesetzt, die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie der Regionen soll gestärkt werden.
  • Beschäftigung und Wertschöpfung sollen im Rahmen der Energiewende stabilisiert werden.

Der Ausbau Erneuerbarer Energien bringt zahlreiche Standortvorteile mit sich: Mehr Unabhängigkeit von teuren Energieimporten, die Ansiedlung zukunftsträchtiger Unternehmen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze gehören ebenso dazu, wie die Entwicklung von neuen Technologien und Know-How.

Brandenburg - das Land der Erneuerbarer Energien – bietet mit der Energiestrategie2030 eine Ist-Beschreibung des Jahres 2012, die im gesamten Umsetzungszeitraum – orientiert an den Gesamtzielen – auch flexibel angepasst werden kann und für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor die große Herausforderung stellt, im Zusammenwirken aller wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kräfte die neu gesetzten Ziele zu erreichen.

letzte Änderung am 14.02.2013